Zalando übernimmt Bread & Butter

© APA/dpa/Bodo Marks

B2B
09/03/2014

Zalando kündigt Börsengang an

Der Online-Händler Zalando will noch im Herst an die Börse gehen. Das Emissionsvolumen soll mehr als 500 Millionen Euro betragen.

Der Countdown für den lange erwarteten Börsengang des Online-Modehändlers Zalando läuft. Der Sprung aufs Frankfurter Parkett soll "abhängig vom Börsenumfeld" noch im Herbst gelingen, wie Zalando am Mittwoch ankündigte. Die Gesellschafter, darunter die Internet-Unternehmer Oliver, Alexander und Marc Samwer, wollen ihre Anteile an der als Schuh-Onlineversand 2008 gestarteten Firma jedoch behalten.

Die Aktiennotierung soll über eine Kapitalerhöhung möglich werden. Wie die Nachrichtenagentur Reuters von Insidern erfuhr, beläuft sich das Emissionsvolumen auf mehr als 500 Mio. Euro, Zalando wäre damit insgesamt rund sechs Milliarden Euro wert.

"Nächster logischer Schritt"

"Der Gang an die Börse ist der nächste logische Schritt in der Entwicklung von Zalando, da er uns (..) die nötige Flexibilität gibt, um unsere langfristigen Wachstumsambitionen weiterzuverfolgen", sagte Zalando-Vorstand Rubin Ritter.

Die inzwischen rund 7.400 Mitarbeiter zählende Firma, die 57 Prozent ihres Umsatzes in Deutschland, der Schweiz und Österreich erzielt, wolle vor allem ihren Marktanteil ausbauen und dazu in neue Länder expandieren. Zudem soll der Verkauf über Smartphones oder Tablet-PCs wachsen, also über das mobile Internet. So könnte Kleidung abfotografiert und über eine App entsprechende Angebote von Zalando angezeigt werden.

Shoppen im Netz boomt

Der Trend zum Shoppen übers Internet ist ungebrochen. So rechnet der Einzelhandelsverband HDE in diesem Jahr mit einem Umsatzanstieg im Online-Handel von 17 Prozent auf 38,7 Mrd. Euro. Allerdings kämpfen viele Internet-Händler mit einer hohen Rückgabequote ihrer Waren, was immense Kosten verursacht.

Zalando liegt im Wettlauf mit dem Schwester-Unternehmen Rocket Internet nun eine Nasenlänge vorne. Auch der Internet-Inkubator will Finanzkreisen zufolge in den kommenden Wochen den Gang an den Aktienmarkt wagen. Der Zalando-Werbeslogan "Schrei vor Glück" könnte dann auch für die Samwer-Brüder zum Motto werden, da sie mit den beiden IPOs offiziell zu Milliardären würden. Zudem gingen damit auch die beiden größten Internet-Börsengänge in Deutschland seit den Zeiten des Neuen Marktes über die Bühne.

Riesiger Alibaba-Börsengang

Verglichen mit Alibaba sind die beiden IPOs jedoch eher Peanuts. Der in den nächsten Wochen erwartete Börsengang des chinesischen Internet-Händlers könnte die größte Erstemission eines Technologieunternehmens jemals werden. Das Emissionsvolumen von Facebook 2012 betrug 16 Mrd. Dollar (12,20 Mrd. Euro).

Zalando will im Rahmen des Börsengangs zehn bis elf Prozent des Eigenkapitals platzieren. Insidern zufolge soll der Ausgabepreis in der Woche ab dem 29. September bekannt gegeben werden. Der Börsengang wird von Morgan Stanley, Goldman Sachs und Credit Suisse organisiert.

Kleiner Gewinn

Größter Zalando-Aktionär ist der schwedische Finanzinvestor Kinnevik mit 36,5 Prozent, gefolgt von den Samwer-Brüdern mit 17 Prozent. Weitere Miteigentümer sind unter anderem Tengelmann mit etwas über fünf Prozent, der dänische Modeunternehmer Anders Holch Povlsen mit zehn Prozent sowie Holtzbrinck Ventures. Kinnevik sei "erfreut" über die Zalando-Pläne, erklärte Kinnevik-Chef Lorenzo Grabau.

Der Börsenkandidat hatte in den ersten sechs Monaten 2014 einen kleinen operativen Gewinn ausgewiesen. Bei einem Umsatzplus von knapp 30 Prozent auf 1,047 Mrd. Euro betrug der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) zwölf Millionen Euro, nach einem Verlust von 109 Mio. vor Jahresfrist. Nach Steuern blieb ein Gewinn von 200.000 Euro.