B2B
01.03.2017

Zalando will 2000 neue Jobs schaffen

Der deutsche Onlinehändler will weiter wachsen und gibt die Übernahme des Basketball-Spezialisten Kickz bekannt.

Der Onlinehändler Zalando erwartet auch im laufenden Jahr einen anhaltenden Shopping-Boom im Internet und will heuer 2000 neue Stellen schaffen. Der Umsatz dürfte 2017 um 20 bis 25 Prozent steigen, teilte der MDax-Konzern am Mittwoch in Berlin mit. Gut 2000 zusätzliche Jobs seien geplant. Gleichzeitig soll der Anteil des Ergebnisses an den Erlösen aber bestenfalls stabil bleiben. Zalando peilt hier 5 bis 6 Prozent an - 2016 wurden 5,9 Prozent erzielt. Dieser Ausblick enttäuschte die Anleger, die Aktie der Berliner gab vor der Börseneröffnung nach.

„Wir investieren, um schnell zu wachsen“, sagte Zalando-Vorstand Rubin Ritter laut Mitteilung. Rund 200 Millionen Euro sind für 2017 eingeplant - und damit mehr als im Vorjahr. Der Konzern investiert stetig in IT und Logistik.

Zukäufe

Auch Zukäufe stehen auf der Agenda. Anfang der Woche hatte Zalando die Übernahme von Kickz - einem auf Basketball spezialisierten Einzelhändler mit Sitz in München - vereinbart. Über den Preis wurde Stillschweigen vereinbart.

Im vergangenen Jahr steigerte Zalando den Umsatz um 23 Prozent auf 3,6 Milliarden Euro. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) verdoppelte sich auf 216,3 Millionen Euro. Unter dem Strich standen 120,5 Millionen Euro - eine Million Euro weniger als im Jahr zuvor.