© pixabay

Werbung

Ratgeber für Onlinemarketing: Erfolgreiche Webseitenbetreibung

Mit Suchmaschinenoptimierung und Suchmaschinenwerbung zum Erfolg

Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenwerbung (SEA) gehören zu dem bekanntesten Marketing Tools. Mit ihnen lässt sich dafür sorgen dafür, dass eine Webseite erkannt und auf vorderen Plätzen gelistet wird. Die alleinige Präsenz einer Webseite sichert nämlich noch keine Kunden oder Verkäufe. Es geht darum, gefunden zu werden und dafür müssen im Internet spezielle Regeln beachtet und befolgt werden.

SEA - Suchmaschinenwerbung

Wer auf sich aufmerksam machen möchte, nutzt bezahlte Textanzeigen zur Kundengewinnung. Diese werden in den gängigen Suchmaschinen wie Google, Yahoo! oder Bing geschaltet und sprechen potenzielle Kunden zielgenau an. Sogenannte Keywords bringen Anbieter und Kunden zusammen, denn vom Nutzer eingegebene Suchwörter werden mit einer entsprechenden Anzeige bedient. Diese werden auf der Suchmaschinenseite auf den ersten Positionen angezeigt und sorgen dadurch für eine höhere Aufmerksamkeit.

Durch SEA kann jeder Unternehmer seine Produkte oder Dienstleistungen durch Anzeigenschaltung sofort sichtbar machen. Sollen Streuverluste vermieden werden, helfen granulare Targetings. Darunter sind alle Maßnahmen zu verstehen, die dafür sorgen, dass eine Anzeige nur eine ganz konkrete Zielgruppe erreicht, die sich beispielsweise durch demografische Daten oder das Nutzerverhalten von anderen Menschen unterscheidet. Auch das zeitliche Surfverhalten potenzieller Kunden oder die ausschließliche Anzeigenschaltung im Umkreis des eigenen Wohnortes lassen sich berücksichtigen. Dadurch sinken die Werbekosten, denn es werden nur die Zielgruppen angesprochen, die für die jeweiligen Produkte infrage kommen.

Relevante Keywords

Bezahlte Anzeigen setzen sich aus verschiedenen Wortgruppen und Sätzen zusammen. Je konkreter in diesen Keywords definiert werden, die das Produkt oder die Dienstleistung beschreiben, desto erfolgreicher ist die entsprechende Anzeigenschaltung. Wird ein Keyword oder eine Wortgruppe in die Suchmaschine eingegeben, die in der Anzeige enthalten ist, wird diese eingeblendet. In diesem Fall ist die richtige Auswahl der Keywords wichtig, da diese in den meisten Fällen auch von Mitbewerbern beworben werden. Oft ist es bei einer großen Anzahl von Mitbewerbern effektiver, auf seltene Keywords zu setzen. Dadurch erfolgen zwar weniger Aufrufe, aber diese gehen dann meist mit einem Verkauf einher.

SEA und Werbekampagnen

Zu den bekanntesten Werbeplattformen, auf denen sich Werbekampagnen anlegen lassen, gehört Google ADs. Nach der Registrierung können hier Anzeigen angelegt und zu Gruppen zusammengefasst werden.

Anschließend müssen Keywords festgelegt werden, bei deren Eingabe in die Suchmaschine die entsprechende Anzeige sichtbar werden soll. Klickt ein Interessent diese an, wurde zuvor ein maximaler Preis für das Anzeigen des Inhaltes festgelegt, der abgebucht wird. Die Anzeige ist mit der gewünschten Webseite verknüpft und leitet den potenziellen Kunden zum Angebot. Durch ein individuell festgelegtes Budget lassen sich die Kosten für das Einblenden der Anzeigen steuern. Ist dieses aufgebraucht, erfolgen keine weiteren Einblendungen.

Kampagnentypen

Kampagnen lassen sich in folgende Typen unterscheiden (Beispiel Google ADs):

  • App-Kampagnen
  • Such-Kampagnen
  • Shopping-Kampagnen
  • Video-Kampagnen
  • Display-Kampagnen

Kampagnen orientieren sich an unterschiedlichen Zielen. Dabei geht es beispielsweise um Leads, Webseitenbesuche, Verkäufe oder App-Werbung. Jedes Ziel braucht dabei seine eigene Herangehensweise. Für die Erhöhung des Bekanntheitsgrades braucht es verständlicherweise andere Zielgruppen, Anzeigentexte, Medien und Keywords als für einen konkreten Produktverkauf.

SEO - besseres Ranking innerhalb der Suchmaschinen

SEO versucht, durch den Inhalt und Aufbau einer Webseite gute Platzierungen innerhalb der Suchmaschinen zu erreichen. Dadurch entstehen sogenannte organische Suchergebnisse. Hier braucht es konkretes Wissen, nach welchen Regeln Suchmaschinen einzelne Webseiten nach relevanten Themen durchsuchen, um im Ranking auf den vorderen Plätzen zu erscheinen.

SEO bezieht sich auf die Suchmaschinenoptimierung. Texte, Überschriften und Bilder sind so eingebunden, dass die Internetseite von den Suchmaschinen auf einen vorderen Platz gesetzt wird. Um das zu erreichen, sollten sich Anfänger besser an eine Agentur wenden, denn es gibt viele Feinheiten, die für ein gutes, aber auch für ein schlechtes Ranking sorgen können. Die tatsächliche Positionierung der eigenen Webseite kann man mit einem SEO Audit feststellen.

Wer sich etwas in die Materie eingearbeitet hat, kann mit entsprechenden Tools selbstständig an seiner Webseite feilen. Mit ihrer Hilfe lassen sich beispielsweise relevante Keywords recherchieren oder das Ranking-Potenzial in Suchmaschinen bestimmen. Die passenden Keywords werden aufgrund der Suchanfragen ausgewählt, dabei lässt sich in die monatliche Anzahl von Eingaben und in mögliche Mitbewerber für dieses Keywords unterscheiden.

Außerdem lässt sich mit passenden SEO-Tools beispielsweise herausfinden, wo Keywords im HTML Code der Webseite untergebracht werden sollten, um bestmöglich zu ranken. Hier kann eine falsche Positionierung dafür sorgen, dass die Internetseite nie gefunden wird. Umgekehrt steht die Webseite ganz oben, wenn hier die richtigen Strategien bedient wurden.

Backlinks

Ein Backlink ist ein Rückverweis von einer Webseite auf eine andere. Beispielsweise lässt sich auf der eigenen Webseite ein Link setzen, der zu einem Artikel auf einer anderen Webseite führt. Dieses Vorgehen findet sich nicht nur beim Affiliate-Marketing, bei dem beispielsweise Produkte von Amazon oder anderen Anbietern beworben werden. Je hochwertiger diese Backlinks von den Suchmaschinen angesehen werden, desto besser fällt das Ranking für die Webseite aus. Dabei zählen Größe, Seitenaufrufe und Bekanntheit der verlinkten Seite.

Offpage und Onpage Optimierung

Diese Optimierungen sorgen dafür, dass das Angebot der Webseite in sich selbst attraktiv bleibt (Onpage Optimierung) sowie für eine bessere Vernetzung im Internet (Offpage Optimierung). Beide Maßnahmen zielen auf ein optimales Ranking innerhalb der organischen Suchergebnisse. Doch nur im Zusammenspiel lassen sich die entsprechenden Ergebnisse erzielen.

Offpage Optimierung

Da es hier vordergründig um das Setzen von Backlinks geht, wird unter Offpage Optimierung oft Linkbuilding verstanden und isoliert angewendet. Doch nur im Zusammenspiel mit der Onpage Optimierung lassen sich die entsprechenden Ergebnisse erzielen.

  • Erhöhung der Reputation der Webseite
  • Traffic-Steigerung
  • Google erhält durch die steigende Bekanntheit positive Nutzersignale- Besseres Ranking

Onpage Optimierung

Hierbei wird überprüft, ob die Webseite von einer Suchmaschine lesbar ist und wie die Ladezeiten der Seite und der Quellcode sind. Duplicate Content muss vermieden werden, um beim Ranking vordere Plätze einzunehmen. Außerdem wird die generelle Webseitenstruktur hinterfragt und optimiert.

Hinzu kommen optimierte Snippets, perfekte Title-Tags und Meta Descriptions sowie interne Verlinkungen, eine gute Struktur der URL sowie die richtige Anordnung und Zusammensetzung der Seiteninhalte.

Jede Onpage Optimierung sorgt dafür, dass sich

  • der Qualitätsfaktor der Google ADs verbessert (was Kosten spart)
  • das Nutzererlebnis verbessert
  • das Ranking relevanter steigert
  • durch diese Maßnahmen der Traffic erhöht

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare