Im Video "10 Hours of Walking in NYC as a Woman" demonstriert Schauspielerin Shoshana Roberts, was sich eine Frau auf der Straße alles anhören muss

© Screenshot

Digital Life
07/17/2015

"10 Stunden in NYC"-Schauspielerin verklagt Produzenten

Die Schauspielerin Shoshana Roberts verklagt die Produzenten des Video-Hits "10 Hours of Walking in NYC as a Woman" wegen einer fehlenden Einwilligung zur Veröffentlichung.

200 Dollar hat die Schauspielerin Shoshana Roberts angeblich dafür erhalten, um in einem Video zu demonstrieren, welchen Alltagssexismen eine Frau ausgesetzt ist, die alleine durch die Straßen von New York City spaziert. Das von der Anti-Sexismus-Organisation Hollaback produzierte Video "10 Hours of Walking in NYC as a Woman" wurde auf YouTube zum Hit. Über 40 Millionen Mal wurde es angesehen, dazu gab es eine weitreichende Online-Diskussion.

Roberts selbst verklagt nun Hollaback und den Videoregisseur Rob Bliss, weil man sie nicht um eine schriftliche Einverständniserklärung vor Veröffentlichung des Videos gefragt hatte, berichtet der Spiegel. Der öffentliche Druck auf sie sei nach der Veröffentlichung groß gewesen. Auch Morddrohungen habe Roberts erhalten.

Laut Business Insider verlangt Roberts eine Entschädigung von mindestens 500.000 Dollar. Außerdem verklagt Roberts die Unternehmen Apple, Google und TGI Fridays, weil sie Parodien des Videos veröffentlicht haben.