Digital Life
10.07.2015

14 Monate Haft für Hacker von Madonna-Songs

Ein israelischer Hacker entwendete und verbreitete mehrere unveröffentlichte Lieder der Sängerin. Nun wurde er verurteilt.

Nach seiner Verhaftung im Jänner wurde nun der aus Tel Aviv stammende Hacker zu 14 Monaten Haft verurteilt. Zusätzlich muss er eine Strafe von 15.000 Schekel, also rund 3500 Euro bezahlen. Der Mann verschaffte sich im vergangenen Dezember Zugriff auf Computer aus Madonnas Umfeld und erbeutete mehrere Songs.

Demos im Internet veröffentlicht

Bei den entwendeten Songs handelte es sich um Demoaufnahmen und Frühversionen aus dem Album “Rebel Heart”, welches von der Sängerin zu diesem Zeitpunkt produziert wurde. Der verurteilte Israeli verbreitete die Songs anschließend über das Internet.

Durch die unrechtmäßige Veröffentlichung sah sich die Plattenfirma von Madonna dazu gezwungen, den Release des Albums vor zu verschieben. Insgesamt sechs Songs veröffentlichte Madonna deshalb vorzeitig.

“Künstlerische Vergewaltigung”

Die Sängerin äußerte sich damals kurz nach der ungewollten Veröffentlichung der Lieder verärgert auf Instagram und bezeichnete den Fall als “künstlerische Vergewaltigung” und “einer Form von Terrorismus

Härtere Strafe verhindert

Das FBI und die israelische Polizei ermittelten damals gemeinsam, was im Jänner diesen Jahres zur Festnahme des Hackers führte. Nur durch ein Geständnis konnte der Mann eine höhere Strafe verhindern. Er soll zugegeben haben, sich in mehrere Computer gehackt und das Urheberrecht der Künstlerin verletzt zu haben. Ins Gefängnis muss er aber trotzdem. Laut Urteilsbegründung soll die Strafe andere Hacker vor ähnlichen Angriffen abschrecken.