Digital Life
04.03.2011

430.000 US-Dollar Strafe wegen Twitter

Der Musikerin Courtney Love könnten negative Aussagen gegenüber einem Modedesigner zum Verhängnis werden, die sie über den Microblogging-Dienst Twitter gemacht hat.

Gegen die Frontfrau der Band „Hole“ wurde eine Klage eingereicht, weil sie laut dem Modedesigner Dawn Simorangkir falsche Anschuldigungen zu seiner Person veröffentlicht hat. Die Aussagen sollen über Loves Twitter- und MySpace-Account abgegeben worden sein. Nun wurde eine außergerichtliche Einigung erzielt, wonach Love 430.000 US-Dollar Schadensersatz leisten soll.

Wegen Diebstahl beschuldigt
Laut dem Designer lernte er Love im Jahr 2009 kennen um mit ihr Kleidung zu entwerfen. Die Freundschaft weilte alldering nur kurz, danach soll Love Tweets und Blogeinträge verfasst haben, in welchen sie Simorangkir einen kriminellen Hintergrund unterstellte und ihn des Diebstahls bezichtigte. Die Klage bezieht sich auf Loves mittlerweile inaktiven Twitter-Account, unter dem sie aufgrund einer sehr persönlichen Art zu schreiben sehr viele Follower generieren konnte.

Der Prozess wurde ursprünglich für Feber angesetzt und wäre der erste Gerichtsprozess geworden, in welcher ein Twitter-Account Gegenstand der Anklage ist. Von Seiten Loves gibt es noch keine offizielle Stellungnahmen zu der Einigung.

Auswirkungen für prominente Twitter-User
Derartige Entwicklungen könnten dazu führen, dass sich prominente Persönlichkeiten in der Nutzung von derartigen Online-Diensten besser vorsehen müssen um nicht ähnliche Probleme zu erfahren.

Mehr zum Thema