Digital Life
05.04.2017

536.000 ECDL-Absolventen in 20 Jahren

Um international anerkannte Computer-Anwendungskenntnisse in Österreich zu fördern hat die Österreichische Computer Gesellschaft (OCG) 1997 den ECDL nach Österreich geholt.

Die European Computer Driving Licence (ECDL) wurde in den vergangenen 20 Jahren rund 536.000 mal in Österreich vergeben, wie die OCG am Dienstag in einer Pressekonferenz mitteilte. Anfang 2017 wurde die 500.000 Zertifikatsgrenze in Österreich überschritten, mit Stichtag 31.03.2017 sind rund 536.000 Zertifikate vergeben.

Das ECDL Programm ermöglicht einen international einheitlichen Standard für Anwender-Computerkenntnisse. Kernelemente sind Fertigkeiten im Umgang mit den wichtigsten Programmen wie Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentationserstellung. Ziel der Ausbildung ist der professionelle und effiziente Einsatz der Programme im Beruf und im Alltag.

Jeder 12. Österreicher

Rund 670.000 Österreicher nahmen bislang am ECDL-Programm teil, das sind rund 8,5 Prozent der heimischen Bevölkerung bzw. jeder zwölfte Österreicher. Rund vier Millionen Tests für Einzelmodule wurden absolviert.

Im internationalen Vergleich aller ECDL-Länder liegt Österreich an dritter Stelle hinter Großbritannien und Italien. Im Zeitalter der Digitalisierung aktuell wie nie zuvor ist der ECDL heute als international anerkanntes IKT-Zertifikat eine wichtige Säule in der Gesamt-Strategie „Bildung 4.0“. 2016 wurde das neu überarbeitete Modul ECDL IT-Security von der OCG eingeführt, aktuell wird an der Entwicklung von neuen ECDL Modulen für Coding, Digital Marketing sowie Datenschutz gearbeitet.