Digital Life
02.08.2016

Algorithmus soll Kaution von Straftätern festlegen

In San Francisco hat das Justizsystem damit begonnen, die Berechnungen einer Software zu berücksichtigen, wenn die Höhe der Kaution festgelegt wird.

Empfehlungen für Höhe der Kaution werden in San Francisco künftig von einem Algorithmus berechnet. Zumindest hat das Justizsystem der Bay Area mit diesbezüglichen Tests begonnen. Die Berechnungen der Software sollen den Richtern dabei helfen, gerechte Urteile zu fällen.

Unter Berücksichtigung verschiedener Parameter wird eine Empfehlung für die Höhe der Kaution errechnet. In die Berechnungen fließen vor allem die vorgeworfenen Straftat, Alter sowie mögliche Vorstrafen mit ein. Finanzielle Situation und Bildungsgrad werden dabei nicht berücksichtigt.

Dennoch rassistisch?

Das Justizsystem in San Francisco hat mit den Tests begonnen, nachdem es mit Vorwürfen konfrontiert wurde, dass das praktizierte Bewährungssystem ungerecht sowie rassistisch sei und vor allem weiße, reiche Angeklagte bevorzugt werden.

Gespeist wird der Algorithmus unter anderem aus einem Datenpool, der auf Informationen von 1,5 Millionen Kriminalfällen zurückgreift. Daher wird auch davor gewarnt, dass durch eine unfaire Behandlung in der Vergangenheit der Algorithmus wiederum zu rassistischen Urteilen kommen könnte.