Digital Life
22.05.2015

Amazon-Mitarbeiter in Leipzig streiken erneut

Da Amazon jegliche Verhandlungen über einen Tarifvertrag ablehnt, haben die Mitarbeiter erneut ihre Arbeit niedergelegt. Die Gewerkschaft fordert einen Euro mehr pro Stunde.

Mitarbeiter des Online-Versandriesen Amazon haben am Freitag in Leipzig erneut die Arbeit niedergelegt. Sie versammelten sich am Morgen vor dem Unternehmensgelände, um ihrer Forderung nach einer besseren Bezahlung Nachdruck zu verleihen, wie Verdi-Sprecher Thomas Schneider mitteilte.

Bislang habe Amazon jegliche Verhandlungen über einen Tarifvertrag abgelehnt. „Die Leute sind auch nach zwei Jahren nicht müde“, sagte Schneider. Seit Mai 2013 will Verdi für die rund 9000 Mitarbeiter in Deutschland eine Bezahlung nach dem Einzelhandelstarif erreichen - Amazon sieht sich als Logistiker. Die Gewerkschaft fordert für die Beschäftigten einen Euro mehr pro Stunde. Eine Einigung ist nicht in Sicht.

Die Verhandlungen für den Einzel- und Versandhandel sollen am 26. Mai beginnen. Mit dem ganztägigen Streik am Freitag in Leipzig will die Gewerkschaft die Amazon-Führung an ihre Forderung erinnern. Verdi rechnete am Freitag mit bis zu 400 Teilnehmern.