© Scre

Hacktivism

AnonAustria erbeutet E-Mails von Scientology

AnonAustria hat heute per Twitter ihren neuesten Coup bekannt gegeben. Der Österreich-Ableger von Anonymous will die E-Mails-Korrespondenz der Sekte Scientology Österreich bekommen haben. Scientology war schon 2008 eines der ersten großen Ziele des Hacker-Kollektivs Anonymous.

Über Pastebin hat AnonAustria Links zu mehreren Download-Paketen mit den E-Mails von Scientology Österreich veröffentlicht. Zusammen haben sie eine Größe von 2,8 Gigabyte. Im Pastebin ist auch der Grund für die Veröffentlichung der E-Mails zu lesen: „They are evil. They are dangerous. Everyone must know." (Sie sind böse. Sie sind gefährlich. Jeder soll das wissen). Ein Auszug der E-Mails sind als txt-Dateien auf folgender Website zu finden: Link.

Bedenklich bei den veröffentlichten E-Mails ist, dass sie auch E-Mail-Adressen und Namen von Personen enthalten, die keine @scientology.co.at E-Mail-Adressen haben. So könnten Menschen als Scientology-Mitglieder geoutet werden, die sich bisher nicht öffentlich zur Sekte bekannt haben.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Bald könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!