© REUTERS

Oberösterreich

Bankangestellte verhinderte Internet-Betrug

Eine aufmerksame Bankangestellte aus dem Bezirk Eferding in Oberösterreich hat vergangene Woche einen Internet-Betrug verhindert. Sie hatte Zweifel, dass eine Überweisung in der Höhe von mehr als 7.100 Euro eines Kunden in Ordnung war. Das berichtete die Pressestelle der Polizei Oberösterreich in einer Aussendung.

Der 58-jährige Konto-Inhaber aus Breitenaich hatte Ende Mai eine gefälschte E-Mail seiner Bank erhalten, in der er aufgefordert wurde, seinen Reisepass und die TAN-Nummern seines Kontos zu kopieren. Dies sei aus Sicherheitsgründen und zur Erweiterung des Kontoschutzes nötig. Der Mann übermittelte die geforderten Daten, so die Ermittler.

Einkaufstour

Am 10. Juni wurde damit um 42 Euro ein Einkauf in einem Online-Shop durchgeführt, kurze Zeit später eine Überweisung in der Höhe von 7.112,99 Euro versucht. Einer Bankangestellten kam dies komisch vor, worauf sie den Konto-Inhaber kontaktierte und fragte, ob die Abbuchung korrekt sei. Dadurch konnte größerer Schaden verhindert werden, so die Polizei.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Bald könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!