Digital Life
12.12.2017

Betrug mit Kryptowährungen kostet Kanadier 1,7 Millionen

Kanadier sind heuer durch Kryptowährungsbetrügereien um insgesamt 1,7 Millionen kanadische Dollar betrogen worden, was einer Verdoppelung gegenüber 2016 entspricht.

Kanadas Antibetrugsbehörde sagt, dass Kriminelle im Jahr 2017 rund 1,7 Millionen Dollar mit Kryptowährungsbetrug in Kanada lukriert haben. Der starke Preisanstieg bei Bitcoin und anderen Vertretern des Blockchaingelds hat diese Art des Betrugs in den vergangenen Jahren zunehmend attraktiver gemacht. Im Jahr 2016 war der Schaden in Kanada weniger als halb so hoch, 2015 lag er bei nur 284.000 Dollar, wie cbcnews berichtet.

Betrüger versuchen vermehrt, Menschen unter Vorspiegelung falscher Tatsachen oder durch Erpressung dazu zu bewegen, ihnen Kyptowährungen zu überweisen, meistens wird eine Zahlung in Bitcoin, dem beliebtesten Vertreter, verlangt. Die Behörden in Kanada warnen seit geraumer Zeit vor entsprechenden Betrugsversuchen. Kürzlich ging ein Fall durch kanadfische Medien, in dem eine Frau einen Anruf erhielt, der vom Telefon ihres Mannes zu kommen schien. Es meldete sich ein angeblicher Polizeibeamter, der eine Kaution verlangte, damit der angeblich verhaftete Ehemann wieder freigelassen würde. Die Frau bezahlte daraufhin 5000 Dollar in Bitcoin.