FILES-BRITAIN-FINANCE-MARKETS-CHANGE-BANK-CENTRAL

© APA/AFP/JACK GUEZ / JACK GUEZ

Digital Life

So geht es mit Bitcoin jetzt weiter

Vorhergesagte Katastrophen bleiben im Normalfall aus, so auch ein erwarteter neuerlicher Krypto-Crash am Sonntag. Nachdem der Preis von Bitcoin gegen Ende der Vorwoche einmal mehr nach unten ging, rechneten einige Marktbeobachter*innen mit einem "blutigen Sonntag" und einem erneuten Crash auf unter 30.000 Dollar.  Es kam anders.

Bitcoin am Wochenende stabil

Statt noch einmal abzusacken, stabilisierte sich Bitcoin am Sonntag und auch am Montag, der sowohl in den USA als auch in Großbritannien ein Feiertag ist, auf niedrigem Niveau zwischen 34.000 und 37.000 Dollar.

Auch der restliche Kryptomarkt legte nach turbulenten Bewegungen eine Verschnaufpause ein - Coins wie Cardano, Ethereum, aber auch XRP, Binance Coin, Uniswap oder Chainlink konnten in den vergangenen 7 Tagen mit Kursgewinnen einen Teil ihrer Verluste wieder wettmachen.

Influencer*innen werden pessimistisch

Dass mittlerweile einige der größten Krypto-YouTuber*innen pessimistisch werden und ihren Hunderttausenden Follower*innen mitteilen, dass sie nicht mehr an eine Erholung des Preises in naher Zukunft glauben und deswegen gar ihre Altcoins verkauften, wird von anderen als Zeichen gewertet, dass die Kapitulation erreicht ist. Diese rechnen damit, dass der Preis von Bitcoin in den kommenden Tagen und Wochen wieder nach oben schießen könnte.

Übereinstimmung herrscht allerdings dahingehend, dass der wahre Test für Bitcoin nicht in der aktuellen Preisregion stattfindet. Vielmehr muss die größte Kryptowährung im Falle einer raschen Erholung in Richtung 50.000 Dollar beweisen, dass dieses Level gehalten werden kann.

Vorsicht beim Investieren

Steigt der Bitcoin-Preis und erholt sich der Kryptomarkt in den kommenden Tagen und Wochen, ist zuallererst einmal Vorsicht angesagt. Denn auch in der Vergangenheit waren das Ende des Bullenmarkts und die darauffolgende Abwärtsbewegung von Zwischenrallyes nach oben gekennzeichnet.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Martin Jan Stepanek

martinjan

Technologieverliebt. Wissenschaftsverliebt. Alte-Musik-Sänger im Vienna Vocal Consort. Mag gute Serien. Und Wien.

mehr lesen Martin Jan Stepanek

Kommentare