Digital Life
03/12/2019

Bock auf Papst? Schweizergarde nimmt Online-Bewerbungen entgegen

Künftige Gardisten können sich auf einer neuen Webseite jetzt auch online bewerben.

Die Webseite der Päpstlichen Schweizergarde ist komplett neu gestaltet worden. Die Gardisten können sich künftig auch online bewerben. Die Einbindung der Sozialmedien wie Facebook, Youtube und Instagram und das Näherbringen der Garde mittels Kurzfilme sind eine wesentliche Neuerung des Internet-Auftritts. Der neue Webauftritt wurde für Smartphones und Tablets optimiert, teilte die Schweizergarde in einer Presseaussendung am Dienstag mit. Die Webseite befasst sich mit der aktiven Päpstlichen Schweizergarde, den ehemaligen Schweizergardisten, der Gardestiftung und der Kasernenstiftung.

Die Zeitschrift "Messaggero" mit Beiträgen über die Schweizergarde und die Stiftungen ist ebenfalls auf der Webseite aufgeführt. Vereinfacht wurde auch das Spenden. Offizielles Gründungsdatum der Päpstlichen Schweizergarde ist der 22. Jänner 1506. Damals trafen die ersten 150 Schweizer Söldner auf Anforderung und zum Schutz von Papst Julius II. durch die Porta del Popolo in Rom ein. Die Vereidigung der neuen Schweizer Rekruten findet im Vatikan jährlich am 6. Mai statt - im Gedenken an den Jahrestag des Sacco di Roma im Jahre 1527. Damals fielen 147 Schweizergardisten in einem ungleichen Kampf bei der Verteidigung des Papstes gegen die Söldner von Kaiser Karl V.