Digital Life
18.03.2013

Casino-Betrug mit gehackten Sicherheitskameras

Mit einem High-Tech-Trick wurden einem Casino in Melbourne umgerechnet 25,6 Millionen Euro abgeknöpft. Während ein Mann an einem Kartenspiel mit hohen Einsätzen teilnahm, erhielt er Informationen über die Gegner mittels gehackter Überwachungsbilder.

Wie die australische Herald Sun beschreibt, flog der Betrugsversuch bereits vor einigen Wochen auf und wird nun untersucht. Der beteiligte Spieler hielt sich zuvor öfters im Crowne Casino in Melbourne auf und wurde als “Wal” beschrieben, also jemand, der regelmäßig große Geldbeträge setzt. Zum Zeitpunkt des Betrugs war der Mann samt Familie in einer Villa einquartiert, die zum Casino gehört. Offenbar handelt es sich um keinen australischen Staatsbürger. Trotz der Untersuchung durfte er in sein Heimatland zurückkehren.

Das Kamera-System eines Casinos zu hacken sei “nicht so schwer wie man denken möchte”, wird US-Spieleexperte Barron Stringfellow zu dem Fall von Wired zitiert. “Es ist sehr leicht, ein Signal von einigen Casinos, die keine Gegenmaßnahmen treffen, abzufangen.” Das Crown Casino ist unterdessen überzeugt davon, den Großteil des Betrugsschadens wieder zurückzuerhalten.

Mehr zum Thema

  • Zynga und Electronic Arts legen Streit bei
  • Karibik-Insel startet Piraterie-Webseite
  • Schweizer Casinos dringen ins Internet vor