Digital Life
20.11.2018

Computer-Pionier bei Waldbrand in Kalifornien ums Leben gekommen

Die Waldbrände im US-Bundesstaat Kalifornien haben ein prominentes Opfer aus der Tech-Szene gefordert.

Bill Godbout ist im Alter von 79 Jahren bei den kalifornischen Waldbränden ums Leben gekommen. Godbout gilt als eine der Schlüsselfiguren bei der Entwicklung von Personal Computers in den USA in den 1970er Jahren. The Register beschreibt ihn als Computer-Pionier, der im Silicon Valley bereits Computerausrüstung und elektronische Kits verkauft, als Steve Jobs und Bil Gates noch nach Bedienungsanleitungen und Source Code gesucht haben.

Bill Godbout war maßgeblich an der Entwicklung des S-100-Bus und dessen Standardisierung beteiligt. Der S-100-Bus gilt als erster Industriestandard für Erweiterungskarten für Computer der damaligen Zeit.

Er hinterlässt seine Frau Karen und seine Tochter Brandi. Die Godbout-Familie hat eine GoFundMe-Kampagne eingerichtet.

77 Tote bei Waldbränden in Kalifornien

Die verheerenden Waldbrände in Kalifornien haben Milliardenschäden angerichtet und inzwischen mindestens 80 Menschen das Leben gekostet. Allein im Norden des US-Bundesstaates starben nach Angaben der kalifornischen Brandschutzbehörde bisher 77 Menschen infolge des Feuers.

Noch immer werden Hunderte Menschen vermisst: Ihre Zahl sank aber von mehr als 1200 Menschen auf 993, wie die Zeitung „San Francisco Chronicle“ berichtete. Im Süden Kaliforniens starben den Behörden zufolge drei Menschen. Die Risikoanalysenfirma Risk Management Solutions (RMS) schätzte allein den versicherten Schaden, den die beiden Brände anrichteten, auf 9 bis 13 Milliarden US-Dollar (7,9 bis 11,4 Milliarden Euro).