Digital Life
21.01.2015

Cyberangriff auf Niederösterreichs Kulturbetriebe im Netz

Websiten von 30 niederösterreichischen Kulturbetrieben, darunter auch die Kunsthalle Krems sowie das Festspielhaus St. Pölten sind seit Samstag noch vereinzelt erreichbar.

Das Netzwerk der NÖ Kulturwirtschaft in St. Pölten ist gehackt worden. Das Netzwerk wird ingesamt von mehr als 30 Kulturbetrieben, unter anderem dem Landestheater NÖ und Schallaburg genutzt. Die Inhalte der Websites sind seit dem Angriff am vergangenen Samstag "äußerst eingeschränkt" erreichbar, heißt es am Mittwoch in einer Aussendung. Über 40 Serverstationen und etwa 700 Mitarbeiter seien betroffen.

"Als sich die Hinweise auf einen kriminellen Hintergrund verdichteten, haben wir sofort Anzeige beim Landeskriminalamt erstattet", sagte Paul Gessl, Geschäftsführer der NÖ Kulturwirtschaft. "Die Ermittlungen laufen." "Wir gehen davon aus, dass wir den Normalbetrieb bald wiederherstellen können", ergänzte Gessl. Bis dahin seien die Mitarbeiter der NÖ Kulturwirtschaft – insbesondere die Kartenbüros – am besten über Informationen auf den jeweiligen Websites, die Festnetzanschlüsse bzw. die Mobiltelefone erreichbar.