Digital Life
19.06.2015

DuckDuckGo-Nutzerzahlen seit 2013 um 600 Prozent gewachsen

Die auf Datenschutz bedachte Suchmaschine DuckDuckGo verzeichnet enorme Nutzerzuwachsraten. Als Gründe führt das Unternehmen die Snowden-Dokumente und Apple-Integration an.

DuckDuckGo konnte seine Nutzerzahlen seit 2013 um 600 Prozent steigern, wie CEO Gabe Weinberg gegenüber CNBC erklärt hat. Weinberg führt die Überwachungsprogramme der US-Regierung und insbesondere den NSA-Skandal als Gründe für die enorme Aufmerksamkeit an, wie Mashable berichtet. Zudem habe Apple DuckDuckGo im vergangenen Jahr zur Standard-Suchmaschine in iOS und OS X gemacht, was weitere Nutzer gebracht habe.

Im Gegensatz zu Google und Co sammelt DuckDuckGo keine Daten über das Suchverhalten seiner Kunden, um Werbung zu verkaufen. Stattdessen verdient die Firma Geld, indem Reklame zur gerade aktuellen Suchanfragen eingeblendet wird. Im Vergleich zu Google ist DuckDuckGo trotz des enormen Wachstums aber nach wie vor ein Zwerg. Im Jahr 2014 verzeichnete die alternative Suchmaschine rund zwei Milliarden Suchanfragen. Google verzeichnete im selben Zeitraum laut eigenen Angaben "Billionen" von Anfragen.