© APA/HANS KLAUS TECHT / HANS KLAUS TECHT

Digital Life
06/13/2019

E-Scooter werden zu Problem für Blinde

Falsch abgestellte Elektro-Tretroller können zu gefährlichen Stolperfallen für sehbehinderte Menschen werden.

In den kommenden Tagen werden auf einigen E-Scootern in Wien Flyer angebracht, die darauf aufmerksam machen sollen, beim Tretroller-Fahren künftig an seine Mitmenschen zu denken. Die Initiative RückSICHT wird vom Blinden- und Sehbehindertenverband Wien, Niederösterreich und Burgenland gestartet, weil falsch abgestellte E-Scooter leicht zu Stolperfallen werden können, wenn man sie nicht sieht.

Verletzungen

"Wenn jemand direkt an der Hausmauer einen Scooter abstellt, ist es möglich, dass die Taststöcke einfädeln", meint Martin Tree vom Blinden- und Sehbehindertenverband gegenüber ORF.at. "Gerade letzte Woche war eine Dame bei uns, der ist genau das passiert. Sie ist dadurch ausgerutscht und hat sich an der Hand verletzt." Im Rahmen der Initiative RückSICHT will man eine breitere Öffentlichkeit auf die Problematik aufmerksam machen. Der E-Scooter-Anbieter Circ (bis vor kurzem Flash) unterstützt die Aktion.

Leitlinien freihalten

Seit 1. Juni sind E-Scooter im Straßenverkehr Fahrrädern gleichgestellt. Sie dürfen daher bei Radbügeln und auf der Parkspur abgestellt werden. Am Gehsteig ist das Abstellen nur erlaubt, wenn dieser breiter als 2,5 Meter ist und der E-Scooter nicht verkehrs- oder gehbehindernd zurückgelassen wird. Für Blinde und Sehbehinderte besonders wichtig sei es laut Tree, dass Leitlinien am Boden sowie Ampelanlagen freigehalten werden.