Digital Life
07.09.2016

Elektroschockgefahr: Retter konnten Tesla nicht berühren

Nach einem Unfall mit einem Tesla konte die Feuerwehr zwischenzeitlich eine Leiche nicht bergen, weil die Gefahr bestand, dass die Karosserie unter Hochspannung steht.

In den Niederlanden ist ein Teslafahrer bei der Kollision mit einem Baum ums Leben gekommen. Die Feuerwehr konnte den Leichnam anfangs nicht bergen, weil wegen des zerstörten Akkus die Gefahr bestand, dass die Karosserie des zerstörten Wagens unter Hochspannung steht, wie rtvnh berichtet. Die Feuerwehr hat deshalb Tesla-Techniker zu Hilfe gerufen, die vor Ort dabei halfen, eine Strategie für die Bergung auszuarbeiten. Inzwischen konnten die Rettungskräfte den Leichnam aus dem Wrack holen. Der Unfallhergang wird noch rekonstruiert, sowohl der Tesla als auch die Leiche des Fahrers werden untersucht. Ob Teslas Autopilot beim Crash aktiviert war, ist nicht bekannt.