Digital Life
26.08.2013

Elektroschocks gegen Facebook-Sucht

Ein von zwei US-Studenten entwickeltes Gerät soll mit leichten Elektroschocks die übermäßige Nutzung von Facebook eindämmen. Das Kunstprojekt soll vor allem die Diskussion rund um das Suchtpotential von Webseiten wie Facebook anheizen.

Zwei US-Studenten haben ein Gerät gebaut, das mit Hilfe von Elektroschocks Internet-Nutzern davon abhalten soll, zu viel Zeit auf Seiten wie Facebook zu verschwenden. Die recht simple Konstruktion namens "Pavlov Poke" besteht aus einer Schachtel mit Arduino, der die Konstruktion steuert, einer Armstütze mit Elektroden sowie einem USB-Kabel, das an den Computer angeschlossen wird. Mit der Hilfe eines UI Inspectors, der das aktuell geöffnete Programm überwacht, sowie einem Script wird der "Pavlov Poke" darüber benachrichtigt, wenn eine unerwünschte Seite besucht wird und leitet das in Form eines Elektroschocks über die Armstütze an den Benutzer weiter.

Das nicht ganz ernst gemeinte Kunstprojekt soll eine Diskussion über das Suchtpotential von Seiten wie Facebook anregen. Dennoch liefern die beiden Studenten eine Bauanleitung für eine ähnliche Konstruktion mit, lediglich die "Phone Edition", bei der eine reale Person anruft und mit "lauter, wütender Stimme" den Benutzer anschreit, dürfte wohl trotz programmierter Scripts nicht umgesetzt werden.

Mehr zum Thema

  • Futurezone-Facebook-Studie: Den Usern wird fad
  • Wie man Facebook-Ärgernisse abstellt