CHINA
11/05/2010

Erneut Todessturz in Foxconn-Fabrik

Elfter Todesfall bei Technologiezulieferer

Erneut ist in dem Werk des weltgrößten Elektronikherstellers Foxconn im südchinesischen Shenzhen ein Angestellter vom Dach eines Gebäudes in den Tod gestürzt. Wie die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Freitag berichtete, wurde die Leiche am Morgen gefunden. In dem Werk waren zuvor schon zehn Mitarbeiter auf diese Weise ums Leben gekommen.

Arbeitsbedingungen in der Kritik

Die Serie von Suiziden hatte im Frühjahr eine heftige Diskussion über die Arbeitsbedingungen bei dem taiwanesischen Hersteller ausgelöst. Foxconn hat daraufhin die Löhne drastisch erhöht und intern Reformen eingeleitet.

In dem Werk in Shenzhen sind mehr als 300.000 Menschen beschäftigt. Das Unternehmen fertigt iPhones und iPads für Apple sowie Computer, Handys, Spielekonsolen für andere Konzerne wie Hewlett-Packard, Nokia, Sony und Nintendo.

Mehr zum Thema:

Foxconn investiert Milliarden in Südwestchina

(dpa)