Digital Life
22.08.2017

Ersatz-Displays machen Smartphones angreifbar

Der Austausch des Bildschirms ist eine der häufigsten Smartphone Reparaturen. Sicherheitsforscher haben herausgefunden, dass Ersatzdisplays das Handy korrumpieren können.

In einem Fachartikel haben Forscher der Ben-Gurion-Universität in Israel eine Methode vorgestellt, mit der sich die Kontrolle über Smartphones durch ein manipuliertes Austausch-Display übernehmen lässt, wie techhound berichtet. Dazu haben die Wissenschaftler den Ersatztouchscreen mit einem zusätzlichen Chip ausgestattet, der es erlaubt, getippten Text aufzuzeichnen, Apps zu installieren, Bilder aufzunehmen und per Mail zu verschicken sowie den Betriebssystemskernel von Android zu manipulieren.

Demonstriert haben die Forscher die Methode in ihrer Veröffentlichung an einem Huawei Nexus 6P und einem LG G Pad 7.0. Die umgebauten Bildschirme können dabei laut dem Fachartikel so gestaltet werden, dass kaum ein Unterschied zu nicht-manipulierten Displays zu erkennen ist. Das heißt, dass ein Handymechaniker eventuell gar nicht mitbekommen würde, dass er gefährliche Ersatzteile in ein Smartphone einbaut. Von Softwareseite ist ein solcher Angriff praktisch nicht zu entdecken.