Digital Life
02.03.2016

Erster Supermarkt ohne Mitarbeiter eröffnet in Schweden

Bei dem Laden, der immer geöffnet hat und auf Mitarbeiter verzichtet, scannen die Kunden ihre Einkäufe per Smartphone und bezahlen am Ende des Monats.

In der südschwedischen Kleinstadt Viken ist ein Supermarkt in Betrieb genommen worden, der vollständig ohne menschliche Mitarbeiter auskommt und rund um die Uhr geöffnet hat.

Um in diesem Self-Check-Out-Supermarkt einkaufen zu können, müssen sich die Kunden vorher registrieren und die entsprechende App herunterladen. Um den Laden betreten zu können, müssen die Kunden die Eingangstür mithilfe des Smartphones aufsperren. Die Einkäufe werden dann ebenso mittels Smartphones gescannt. Abgerechnet wird immer am Ende des Monats.

Das Angebot des Shops ist auf das Nötigste beschränkt. Es gibt beispielsweise Milch, Brot, Zucker oder Babywindeln. Nicht erhältlich sind kritische Produkte wie etwa Medizin, Drogerieartikel oder Tabakwaren, da man befürchtet, dass diese Waren Diebe anziehen könnten.

Mehr Läden in Dörfer

Der Shop-Betreiber, ein 39-jähriger IT-Spezialist, hofft, dass es ihm mit seinem Konzept gelingt, wieder mehr solche Läden in kleine Dörfer zu bringen.

Wie AP berichtet, schätzen die Kunden das neue Selbstbedienungsgeschäft. Es gebe keine Schlangen an der Kasse und man könne ohne Mühen zu jeder Tages- und Nachtzeit einkaufen, so die ersten Reaktionen.