© APA/Roland Schlager

Pläne

EU überlegt neue Energie-Kennzeichnung für Elektrogeräte

Die Brüsseler EU-Kommission hat am Mittwoch eine Überarbeitung der geltenden „Energieeffizienzklassen“ vorgeschlagen. Das Problem: Ein Gerät, das bei der Einführung der Klassen im Jahr 1998 vergleichsweise sparsam war, ist heute - relativ gesehen - eine wahre Energieschleuder. Denn die Geräte sind seither immer effizienter geworden. Daher bleiben viele der damals erstellten Kategorien vom Spitzenwert „A+++“ bis zum Schlusslicht „D“ leer.

A täuscht

Das heißt, dass die Kategorie „A“ zwar nach wie vor attraktiv wirkt - doch für manche Produkte bezeichnet sie inzwischen die energiehungrigsten Geräte auf dem Markt. „Die Kennzeichnung ist das Opfer ihres eigenen Erfolgs geworden“, erläuterte EU-Energiekommissar Miguel Arias Cañete. „Die Verwirrung ist also komplett.“

Seine Behörde will deshalb die Skala nach unten verschieben. „Wir schlagen vor, dass keine aktuellen Produkte in die Top-Kategorien fallen, damit Raum für Verbesserung bleibt“, sagte Cañete.

In den kommenden fünf Jahren will die EU-Kommission deshalb die Regeln für die Einstufung von Gruppen von Elektrogeräten wie Waschmaschinen oder Kühlschränken überarbeiten. Nach und nach soll dabei die alte durch die neue Einstufung ersetzt werden.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare