© Deleted - 190191

Soziale Netzwerke

Facebook startet Videochat

Die Gerüchteküche hat in den vergangenen Tagen ordentlich gebrodelt: Seit Facebook-Chef Mark Zuckerberg verlauten ließ, man werde am Mittwoch „etwas Fantastisches“ vorstellen, wurde wild darüber

, worum es sich wohl handeln könnte. Nun ist die Katze endgültig aus dem Sack. Das soziale Netzwerk wird künftig über eine eigene Videochat-Funktion verfügen. Umgesetzt wird der Videochat gemeinsam mit Skype.

Damit liefert Facebook seine Antwort auf Googles Hangouts. Der neue Facebook-Videochat kann, wie bei der Konkurrenz auch, direkt aus dem Browser heraus genutzt werden. Dazu ist die Installation eines Plug-ins notwendig. Wer jemanden anrufen möchte, geht auf das Profil der betreffenden Person und klickt auf einen dafür eingerichteten Button. Der Anruf-Ablauf erfolgt ähnlich dem von Skype. Anders als bei Google+ können die Videochats nur zwischen zwei und nicht zwischen mehreren Personen gleichzeitig stattfinden.

Gruppenchats nach Skype-Modell
Zusätzlich kleidet Facebook seine bisherige Chatfunktion ab sofort auch in ein neues Design. Darüber hinaus werden künftig Ad-hoc-Gruppenchats möglich sein. Das heißt, das man keine eigene Gruppe mehr für einen Chat mit mehreren Personen gründen muss, sondern direkt beliebige Personen einem herkömmlichen Chat hinzufügen kann – wie das auch bei Skype möglich ist.

Die Zusammenarbeit bei dem neuen Feature lag auf der Hand, Facebook und Skype sind bereits Partner. Beispielsweise gab es bereits die Integration von Skype-Kontakten im Social Network. Nutzer der Skype-Software haben die Möglichkeit, ihren Kontakten im sozialen Netzwerk zu folgen und mit ihnen zu chatten. Mit der Skype-Integration bei Facebook werde auch der Weg für mögliche kostenpflichtige Services bereitet, sagte Skype-Chef Tony Bates im Rahmen der Präsentation. Vorstellbar wäre etwa Telefonie von Facebook aufs Handy oder umgekehrt. Bates wies jedoch nicht explizit auf diese Möglichkeit hin.

Der Videochat wird vorerst nicht über mobile Geräte wie Smartphones oder Tablets funktionieren. Es ist jedoch davon auszugehen, das Facebook diese Möglichkeit bald nachliefern wird.

Social Networking verändert sich
In den vergangenen Jahren sei es hauptsächlich um Nutzer-Wachstum gegangen, so Zuckerberg im Rahmen der Präsentation. In Zukunft werde es jedoch mehr um neue Applikationen und Funktionen gehen und um die aktiven User. „Immer mehr Inhalte werden geteilt“, erklärte der Facebook-Chef im Rahmen der Präsentation. Vier Millionen Dinge werden laut Facebook derzeit pro Tag im Netzwerk geteilt. Nicht zuletzt bestätigte Zuckerberg auch erstmals offiziell, dass Facebook mittlerweile 750 Millionen Nutzer zählt.

Mehr zum Thema

Kommentare