Digital Life
16.08.2013

Facebook testet Ausfüllhilfe für Mobile Payment

Das Social Network könnte Payment-Anbietern künftig alle notwendigen Daten liefern, sodass sich Nutzer das Ausfüllen von Online-Formularen ersparen. Facebook könnte dadurch eine Vermittlerposition bei mobilen Einkäufen einnehmen und Werber anlocken.

Was Facebook momentan testet, ist kein eigener Payment-Dienst. Zahlungen werden dabei nicht abgewickelt. Stattdessen sollen durch die neue Funktion Einkäufe über mobile Apps erleichtert beziehungsweise beschleunigt werden, berichtet die BBC. Die Ausfüllhilfe für Payment-Dienste wirft selbst keine Gebühren ab, sondern könnte Facebook als Marketingwerkzeug dienen.

Die Funktion registriert nämlich, welche Kunden Käufe über welche App tätigen. Wie TechCrunch berichtet, könnte dies ein nützliches Werkzeug für Werber darstellen. Facebook könnte wiederum durch vermehrte Werbeeinschaltungen profitieren, wenn klar wird, in welchem Ausmaß sich Investitionen in Werbung rentieren.

Wie Forbes berichtet, könnte Facebook durch seine Ausfüllhilfe in eine Vermittlerposition bei Online-Einkäufen rücken. Das Langzeitpotenzial dieser Taktik liegt darin, eine umfassende digitale Identität eines Nutzers bereitstellen zu können. Bereits bisher nutzen viele Apps und Webseiten Facebook, um neue Nutzer verifizieren zu lassen. Wenn Facebook auch zunehmend Kontoinformationen speichert, könnten sich viele weitere Unternehmens-Partner gewinnen lassen.

Mehr zum Thema

  • Facebook macht unglücklich
  • Ausbeutung: Kritik an Sandbergs Frauennetzwerk
  • Facebook testet App für Prominente