Digital Life
25.02.2015

FBI setzt Rekord-Kopfgeld auf Cyberkriminellen aus

Die US-Kriminalpolizei sucht einen russischen Cyberkriminellen und setzt drei Millionen Dollar Kopfgeld auf ihn aus.

Jewgeni Michailowitsch Bogatschew soll das Mastermind hinter dem GameOver Zeus Botnet sein. Dieses Netzwerk wurde laut dem FBI für zahlreiche Cyberangriffe eingesetzt, bei denen seit dem Jahr 2011 mehr als 100 Millionen Dollar von US-Firmen gestohlen wurden, berichtet CNet. Dabei wurde oftmals die Schadsoftware Cryptolocker eingesetzt.

Der 31-jährige Russe Bogatschew soll sich derzeit in Russland aufhalten. Dennoch setzt das FBI ein Kopfgeld von drei Millionen Dollar auf seine Ergreifung aus. Das ist die höchste, jemals vom FBI auf Cyberkriminelle ausgesetzte Summe.

"Die Belohnung zeigt die Bemühungen der US-Regierung, jene zur Rechenschaft zu ziehen, die organisiertes Verbrechen begehen, ob sie sich online verstecken oder im Ausland", lautet eine Stellungnahme des US-Außenministeriums. Online ist Bogatschew auch unter den Spitznamen "lucky12345" oder "slavik" bekannt.