© Screenshot

Urheberrecht

Filmstudios senden Google Piraterie-Links zu eigenen PCs

Wie TheNextWeb berichtet, zeigt eine Reihe von Vorfällen, wie wenig Aufwand Filmstudios teilweise in ihre Meldungen an Google stecken. Um urheberrechtlich geschützte Werke zu schützen, werden täglich Listen an Links an den Suchmaschinenbetreiber geschickt, die üblicherweise zu Piraterie-Webseiten führen. In einigen Fällen werden jedoch IP-Adressen angegeben, die zu Rechnern der Filmstudius führen.

Wie man auf der Datenbank Chilling Effects, die legale Beschwerden über Webseiten sammelt, sehen kann, werden teilweise Links an Google übermittelt, durch die erkennbar ist, dass auch Filmstudios Filesharing-Programme wie BitTorrent verwenden. Unter den prominenten Unternehmen, die quasi in die eigene Falle getappt sind, befinden sich unter anderem Universal Pictures Frankreich, NBC oder Workman Publishing.

Bei den Übermittlungen der eigenen IP-Adressen handelt es sich höchstwahrscheinlich um Fehler, die aus Schlamperei passiert sind. Die Fälle zeigen jedoch, dass bei so genannten "Takedown Requests" Links massenweise gesammelt und an Google übermittelt werden, ohne zuvor geprüft zu werden.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare