© mozilla.com

Personalia
10/15/2010

Gary Kovacs neuer Mozilla CEO

Mozilla rüstet sich mit einem CEO für den immer härter werdenden Kampf um Marktanteile im Segment der Web Browser.

Die monatelange Suche hat ein Ende: Schon ab Anfang November wird Gary Kovacs den Posten des CEO bei Mozilla einnehmen. Seine Aufgabe wird es, laut einem Posting im Mozilla Blog, sein "die gesamte Leitung des Unternehmens und seiner Produkte, zu denen auch der Web Browser Firefox zählt, zu übernehmen". Kovacs soll dafür sorgen, dass Firefox seine Marktposition im Segment der Web Browser verteidigen kann. Mozillas Web Browser hat derzeit 23 Prozent des Marktes inne, doch Googles Chrome, der zurzeit bei rund acht Prozent liegt, ist im Begriff Firefox schon bald Anteile streitig zu machen. Der größte Konkurrent für beide Browser ist nach wie vor Microsofts Internet Explorer mit mehr als 50 Prozent.

Kovacs war zuletzt Vizepräsident von Sybase und "verfügt über einen tiefgreifenden Hintergrund auf den Schlachtfeldern, welche künftig ein offenes Web definieren werden: mobile und reichhaltige Medien", so John Lilly, der derzeitige CEO von Mozilla. Kovacs war, abgesehen seiner Tätigkeit für Sybase, bereits Generalmanager und Vizepräsident der Mobil- und Gerätesparte bei Adobe Systems und Vizepräsident des Produktmarketings bei Macromedia, nachdem er zehn Jahre lang für IBM tätig war.

"Er vereint die Grundsätze einer guten Führungskraft mit dem geballten Wissen, dass Mozillas non-profit, dem Gemeinwohl dienende Mission alles bestimmt, was wir tun. Dazu zählen auch Aktivitäten, die auf beiläufige Beobachter wie "business as usual" wirken mögen", so der Vorstandsvorsitzende Mitchell Barker.

(futurezone)