Digital Life
28.09.2016

Gekaperte Überwachungskameras für Riesen-DDoS-Angriffe

Der Hosting Provider OVH wurde vergangene Woche Ziel einer gigantischen DDoS-Attacke. Diese wurde von einem Internet of Things-Botnet durchgeführt.

OVH-CTO Octave Klaba teilte mit, dass die 1 Tbps schwere DDoS-Attacke gegen die Firma möglicherweise von einem Internet of Things-Botnet von kompromittierten Überwachungskameras ausgeführt wurde. Die DDoS-Attacke war die großflächigste ihrer Art bisher, wie "Security Affairs" berichtet.

Das Botnet, das hinter der mächtigen Attacke steckt, soll aus rund 150.000 Internet of Things-Geräten bestehen. Gekaperte Überwachungskameras sind genauso daran beteiligt gewesen wie DVRs. Das Botnet sei in der Lage, Attacken mit über 1,5 Tbps durchzuführen.

Experten gehen davon aus, dass derartig großflächige DDoS-Attacken, die von Botnets voller Internet of Things-Geräte durchgeführt werden, künftig stark zunehmen werden.