Digital Life
03.06.2013

Goldman Sachs gibt Alibaba Geld

Die US-Investmentbank leiht dem chinesischen Internet-Riesen Alibaba im Vorfeld von dessen Börsengang Berichten zufolge 500 Millionen US-Dollar und hofft im Gegenzug auf ein Stück des Börsen-Kuchens.

Insgesamt hat Alibaba laut der ThomsonReuters-Publikation "Basis Point" Kredite im Wert von acht Milliarden US-Dollar aufgenommen, um den Börsengang stemmen zu können. Goldmann Sachs ist einer der Geldgeber, die hoffen, beim Börsengang als Partner von Alibaba mitverdienen zu können. Offizielle Statements zu den Krediten gibt es derzeit weder von Alibaba noch von Goldman Sachs.

Analysten erwarten, dass Alibaba nicht vor Ende 2013 an die Börse gehen wird. Der Übergang zur Aktiengesellschaft könnte größer werden als jener von Facebook, der dem sozialen Netzwerk im vergagnenen Jahr 16 Mrd. Dollar einbrachte. Von dieser Summe ist ein beträchtlicher Teil an die beteiligten Banken geflossen, was erklärt, wieso die Brieftaschen der Geldhäuser im Falle von Alibaba so locker sitzen. Bisher hat der chinesische Online-Riese keine Banken für den Börsengang, der vermutlich in Hongkong stattfinden wird, bestätigt.

Mehr zum Thema

  • Start-up umgeht Börsengangs-Verbot in China
  • Alibaba will größer als Amazon und eBay werden
  • Yahoo gibt Alibaba-Anteile ab