Digital Life
20.10.2014

Google stuft Suchergebnisse zu Filesharing-Websites herab

Ab dieser Woche wird Google Suchergebnisse von Websites, die illegale Streams und Downloads von Filmen, Musik und anderen Inhalten anbieten, herabstufen.

In einem Blogeintrag hat Google bekannt gegeben, ab dieser Woche den Kampf gegen Websites, die illegal Inhalte anbieten, zu verschärfen. Bereits seit August 2012 stuft Google auf Druck der US-Unterhaltungsindustrie Websites in den Suchergebnissen zurück, über die Beschwerden im Rahmen des Digital Millennium Copyright Act (DMCA) eingereicht wurden.

Ab dieser Woche soll der Algorithmus verschärft werden. Google erwartet eine deutlich sichtbare Änderung der Rankings für die einschlägigsten Websites. Gehen etwa besonders viele DMCA-Einträge ein, um Suchergebnisse zu Downloads von Filmen auf Isohunt.to zu löschen, wird die gesamte Website in den Suchergebnissen herabgestuft. Basierend auf den DMCA-Beschwerden werden auch weitere Begriffe aus der Autovervollständigung gelöscht.

Werbung

Gleichzeitig will Google legale Alternativen anbieten, wenn die entsprechenden Unternehmen dafür bezahlen. Sucht man etwa nach einem Filmtitel zusammen mit Begriffen wie “ download”, “free” oder “watch“, werden über den normalen Suchergebnissen Links zu legalen Streaming- und Downloadplattformen, inklusive den Preisen für den Film, angezeigt.

Wenn man nach Künstlern sucht, werden auf der rechten Seite Links zu Streaming-Diensten angezeigt, auf denen deren Musik angehört werden kann. Beide Werbeformen sind derzeit nur in den USA verfügbar. Google plant die Werbeformen auch in anderen Ländern einzuführen.