BÜCHER
12/06/2010

Googles Onlineshop für E-Books gestartet

Vorerst nur in den USA verfügbar

Nach monatelangem Warten hat Google seinen Onlineshop für elektronische Bücher aufgemacht und geht damit in scharfe Konkurrenz zum Branchenprimus Amazon. Der Internetkonzern bietet seit Montag drei Millionen in der Regel ältere Titel kostenlos an; für weitere Hunderttausende neuerer Titel muss der Leser zahlen. Der Service wird vorläufig nur in den USA angeboten.

Konkurrenz für Amazon

"Wir haben Google eBooks offen gestaltet", erklärte der zuständige Manager Abraham Murray im Firmenblog. Das bedeutet, dass die Bücher in einem Format vorliegen, dass sowohl vom Computer, als auch von einer Vielzahl von Lesegeräten verstanden wird. So gibt es Leseprogramme für Googles mobiles Betriebssystem Android genauso wie für Apples iPhone und iPad. Außerdem können die eBooks von Google auf Geräten wie dem Sony eReader dargestellt werden, die das Format "Digital Editions" unterstützen.

Momentan beherrscht der Onlinehändler Amazon den E-Book-Markt mit seinem speziellen Lesegerät Kindle. Google will dem Rivalen die Stellung streitig machen und brüstet sich damit, die weltgrößte Bücherauswahl zu haben. Zu den Titeln gehören Klassiker wie "Gullivers Reisen" genauso wie aktuelle Besteller wie "Freedom" von Jonathan Franzen.

Mehr zum Thema:

Amazon erhöht Kindle-Einnahmen für Verleger
"Orientierungsphase" bei E-Books
OYO: Kindle-Herausforderer im Test

(dpa)

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.