© Michael Leitner

Digital Life
01/02/2016

Hacker bringen Linux auf Playstation 4

Hackern der Gruppe fail0verflow ist es gelungen, ein Linux-System auf einer Playstation 4 zum Laufen zu bringen.

Die Playstation 4 ist ein spezialisiertes System, das auf eine proprietäre Version des UNIX-basierten Betriebssystems FreeBSD setzt. Das macht es schwierig, die Konsole dazu zu bringen Aufgaben zu erfüllen, die über Unterhaltungszwecke hinausgehen. Hackern ist es jetzt gelungen, die Sicherheitsmaßnahmen von Sony zu umgehen und eine vollwertige Linux-Distribution auf der Playstation 4 zu installieren, was das System zu einem offenen Allzweckrechner macht, wie engadget berichtet. Sony hat viel Zeit und Geld investiert, um zu verhindern, dass beliebiger Code auf der Konsole ausgeführt werden kann.

Die Gruppierung fail0verflow hat nach eigenen Angaben einen Fehler in der WebKit-Implementierung der PS4 genutzt, um die Konsole mit einer manipulierten Webseite dazu zu bringen, die nötigen Berechtigungen für einen Betriebssystemwechsel zu erteilen. Bislang wurde der Hack aber nur für die Firmware-Version 1.76 bestätigt. Aktuell ist Version 3.11 im Einsatz und Sony hat die Lücke bereits geschlossen. Die Hacker glauben aber, dass der verwendete Trick sich auch für neuere Systeme adaptieren lassen sollte.