Digital Life
08.02.2016

Hacker erbeuten Daten von 20.000 FBI-Mitarbeitern

Persönliche Informationen von 9.000 Mitarbeitern des Department of Homeland Security (DHS) wurden von den gleichen Angreifern bereits online gestellt.

Die US-Regierung muss möglicherweise einen massiven Datendiebstahl hinnehmen. Demnach wurden Daten wie Name, E-Mail-Adressen oder Telefonnummern von mehr als 9.000 Mitarbeitern des Heimatschutzministeriums online gestellt, wie CSO berichtet. Laut Motherboard soll das jedoch nur der Anfang sein: So wurden auch Datensätze von 20.000 Mitarbeitern des Federal Bureau of Investigation ( FBI) abgegriffen, die derzeit aber noch nicht veröffentlicht worden sind.

Laut Motherboard konnten die Hacker die Daten über einen gestohlenen E-Mail-Account erbeuten. Das Einfallstor dürfte demnach ein menschlicher Fehler sein: So überzeugte der Angreifer via Telefon einen Mitarbeiter davon, dass er ein neuer Angestellter sei und bekam so einen Zugangscode ausgestellt. Insgesamt wurden so angeblich 200GB an Daten unrechtmäßig kopiert.