Digital Life
05.12.2017

Landessicherheitszentrale Burgenland von Hacker attackiert

Die Webseite der Landessicherheitszentrale Burgenland wurde angegriffen. Ziel der Attacke war das Schürfen einer Kryptowährung über die Server.

Die Angreifer wollten die Kontrolle über die Webserver des Internetauftritts der Landessicherheitszentrale (LSZ) übernehmen, um damit die Rechner von Besuchern der Seite dazu zu bringen, die Kryptowährung Menor zu schürfen, wie der ORF berichtet. Der Angriff wurde von einem Mitarbeiter bemerkt, woraufhin der betroffene Server samt Internetseite der LSZ Burgenland kurz vom Netz genommen wurde, um die eingeschleuste Schadsoftware zu entfernen. Schaden ist laut Angaben der Sicherheitszentrale weder in den eigenen Systemen noch auf den Rechnern von Besuchern entstanden.

Der Webauftritt der LSZ wird laut den Betreibern relativ oft besucht, das sich Nutzer über Polizeieinsätze informieren wollen. Das ist attraktiv für Angreifer, die viele Rechner benötigen, um das rechenintensive Schürfen von Kryptowährungen bewerkstelligen zu können. Die internen Systeme der LSZ waren nicht vom Angriff betroffen, da der Webauftritt auf entkoppelten Servern läuft. Wer für den Angriff verantwortlich war, ist derzeit nicht bekannt.