Digital Life
09.04.2017

Hacker lässt 156 Sirenen um Mitternacht heulen

In Dallas wurden in der Nacht auf Samstag plötzlich alle Sirenen aktiviert. Die Behörden sprechen von einem Hackerangriff.

In Dallas im US-Bundesstaat Texas haben in der Nacht von Freitag auf Samstag kurz nach Mitternacht plötzlich alle 156 Sirenen zu heulen begonnen. Insgesamt rund ein Dutzend Mal wurde der Alarm ausgelöst. Rocky Vaz, Chef des Büros für Notfallmanagement erklärte gegenüber Dallas News, dass ein Hacker dafür verantwortlich war. Vaz zufolge wisse man mit „ziemlicher Sicherheit“, dass jemand von außerhalb auf das System zugegriffen hat und die Sirenen so zum Heulen brachte.

Nun sei man auf der Suche nach dem Verantwortlichen, aber dies sei wie die Suche nach der „Nadel im Heuhaufen“. Man vermute, dass sich der Verantwortliche in oder nahe der Stadt aufhält. Bürgermeister Mike Rawlings kündigte bereits an, die Urheber des Alarms zur Rechenschaft ziehen zu wollen. Der Fall zeige Rawlings zufolge, dass man die technische Infrastruktur der Stadt erneuern und besser absichern müsse.

Feuerwehreinsatz

Sana Syed, Sprecherin der Stadtverwaltung erklärte, dass die Feuerwehr bereits um 00.30 ausrückte, um das Problem zu beheben. Es dauerte jedoch knapp eine Stunde, weil das gesamte Notfallsystem deaktiviert werden musste.

Problematisch war der umfangreiche Alarm auch für die Betreiber der Notfallnummer 911. Zwischen 23.30 und 3:00 wurden über 4400 Anrufe verzeichnet. Unter anderem über Twitter wurden die Menschen informiert und aufgefordert, den Notruf nicht zu wählen.