Digital Life
20.06.2015

Halbe Sachen bei Ebay: Geschichte war erfunden

Eine Reihe kurioser Ebay-Auktionen, bei denen angeblich ein wütender Ehemann jeweils eine Hälfte zersägter Gegenstände anbietet, war wohl ein Marketing-Gag.

„Die Story haben wir uns ausgedacht“, teilte die Deutsche Anwaltauskunft am Samstag mit. Man habe damit darauf aufmerksam machen wollen, dass zu wenige Ehepaare für eine mögliche Trennung vorsorgten.

Unter dem Benutzernamen der.juli bietet das Online-Magazin des Deutschen Anwaltvereins etwa einen halben Fernseher, ein halbes Auto und ein halbes Sofa bei Ebay an. Das Internet-Auktionshaus war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Fragen offen

Der Verkäufer gab sich in den Beschreibungen als ein Mann aus, der seinen Hausrat nach einer Scheidung mit seiner Ex-Frau teilen muss. Es gibt zahlreiche Gebote bei den Auktionen, die noch bis zum kommenden Freitag laufen. Ob die jeweils höchsten Bieter tatsächlich die zersägten Gegenstände bekommen, wollte ein Sprecher der Anwaltauskunft auf Nachfrage nicht preisgeben.

Offen ließ der Sprecher des Online-Portals auch, ob der Gebrauch einer erfundenen Geschichte zu den Auktionen rechtlich einwandfrei ist. Für Montag sei eine Pressekonferenz geplant.