Digital Life
09.11.2014

Handynetz-Ausfall durch Anschläge auf deutsche Bahnstrecke

Nach Brandanschlägen auf Bahnanlagen kam es, neben den Behinderungen im Bahnverkehr im Norden Deutschlands, auch zu großflächigen Störungen des Handynetzes.

Die Brandanschläge auf Bahn-Anlagen in Niedersachsen und Bremen haben auch das Mobilfunk-Netz stark beeinträchtigt. Knapp 70 000 Vodafone-Kunden konnten am Samstag etwa neun Stunden lang nicht telefonieren oder per Handy ins Internet gehen, wie ein Unternehmenssprecher in Düsseldorf am Sonntag sagte. Betroffen gewesen seien Kunden im Großraum Bremen und Oldenburg.

Unbekannte Täter hatten Kabelschächte entlang der Gleise in Bad Bevensen und Bremen in Brand gesetzt. Später bekannten sich Gegner der Castor-Atommülltransporte aus der linken Szene zu den Taten. Die Staatsanwaltschaft Lüneburg nahm zu dem Fall Ermittlungen auf.

Störungen bereits behoben

Techniker beseitigten indes die Schäden der Brandanschläge an Bahnstrecken in Norddeutschland. Die ausgefallenen Stellwerke und der Funkverkehr seien nun wieder voll funktionsfähig, sagte eine Bahnsprecherin am Sonntag. Dennoch gibt es weiter massive Behinderungen im Bahnverkehr, im Regionalverkehr in Niedersachsen, Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein waren am Sonntag nur rund 30 Prozent der Züge unterwegs. Ab Montag soll sich der Verkehr wieder normalisieren.