Digital Life
11.02.2016

Indonesische Regierung will homosexuelle Emojis verbieten

Ein indonesischer Mobilfunker hat die homosexuellen Emojis bereits gelöscht. Die Regierung fordert nun die anderen Anbieter auf, dies ebenfalls zu tun.

Emojis von gleichgeschlechtlichen Paaren sollen nach dem Willen der indonesischen Regierung nicht mehr auf Smartphone-Bildschirmen in ihrem Land auftauchen. "Soziale Medien müssen die Kultur der Länder respektieren, in denen sie eine große Zahl von Nutzern haben", sagte ein Sprecher des Informationsministeriums am Donnerstag.

Nutzer der Nachrichten-Programme Whatsapp und Line hatten sich über die bunten Bildchen mit homosexuellen Motiven beschwert. Der Anbieter Line habe sie daraufhin für Indonesien gelöscht, sagte der Sprecher. Andere Anbieter sollten das ihm zufolge auch tun. Indonesien ist das bevölkerungsreichste Land der Welt mit einer muslimischen Mehrheit. Homosexualität steht nicht unter Strafe, viele Bewohner haben aber konservative Ansichten.