Digital Life
24.08.2017

Jeder Zweite ist von Urlaubsfotos auf Facebook genervt

Wer Urlaubsfotos postet, macht sich laut einer aktuellen Studie bei seinen Facebook-Freunden und Instagram-Followern unbeliebt.

Fotos vom Sonnenuntergang am Strand oder Schnappschüsse von der Bergtour? Urlaubsbilder, die in den Sozialen Netzwerken gepostet werden, kommen bei der Hälfte der Menschen in Deutschland nicht gut an. Laut einer repäsentativen Umfrage des IT-Branchenverbands Bitkom sind 51 Prozent genervt von den Ferienfotos auf Facebook, Instagram und anderen sozialen Plattformen. Männer (56 Prozent) fühlen sich dabei gestörter als Frauen (45 Prozent). 36 Prozent gaben sogar an, besonders genervt zu sein.

Und: Obwohl sich jeder Zweite von den Ferienpostings genervt zeigt, stellt knapp die Hälfte (47 Prozent) selbst gerne Urlaubsfotos auf den Social-Media-Kanälen zur Schau. Immerhin gab jeder vierte Befragte (26 Prozent) an, von den dortigen Ferienbildern schon inspiriert worden zu sein. Kommen diese Anregungen von Freunden oder Familie, werden sie häufiger angenommen (89 Prozent), als wenn die Fotos von Reisebüros oder anderen touristischen Unternehmen stammen (45 Prozent).