Digital Life
12.10.2018

"Junge Leute haben verlernt, mit Geld umzugehen"

Finanzkompetenz per E-Mail lernen: Das Financial Empowerment Camp der ING hilft, den eigenen Umgang mit Geld zu verbessern.

"Junge Leute haben verlernt, mit ihrem Geld umzugehen", sagt Goran Maric. Fast jede vierte Person, die zur Schuldenberatung gehe, sei unter 30 Jahren alt und habe im Schnitt Schulden von 30.000 Euro. Meist seien dies Konsumschulden, fügt Maric hinzu: "Man sieht, dass etwas schief läuft und das wir etwas machen müssen."

Maric Sozialunternehmen Three Coins hat es sich zur Aufgabe gemacht Finanzkompetenz zu vermitteln. Gemeinsam mit der ING bietet Three Coins ein Financial Empowerment Camp an, das dazu anregen will, das eigene finanzielle Verhalten zu hinterfragen und falls nötig zu verändern. "Es geht darum, zu wissen, wie man zum Thema Geld steht, was es bedeutet und welche Wertigkeiten und Einstellungen damit verbunden sind", sagt Maric.

Am Anfang des fünfwöchigen Programms, das per E-Mail absolviert wird, steht ein Financial Fit Test, bei dem der eigene Umgang mit Geld thematisiert wird. Darauf aufbauend erhalten die Teilnehmer individuell auf sie zugeschnittene E-Mails, die sie dabei unterstützen sollen, ihr Finanzverhalten zu analysieren, Schlüsse daraus zu ziehen und Prioritäten zu setzen.

Bewusstseinsbildung und Umsetzung

"Was sind die Dinge, die ich brauche und haben will? Haben mich diese Dinge glücklich gemacht?", lauten etwa Fragen, die gestellt werden. Nach der Bewusstseinsbildung geht es an die Umsetzung. Mit Tipps und Tricks, Daumenregeln und Challenges im Alltag werden die Teilnehmer bei Anpassungen in ihrem Finanzverhalten unterstützt.

Thema dabei sind auch wie Konsumenten bei Kaufentscheidungen beeinflusst werden. Konsum und Lebensrealität hätten sich in den vergangenen Jahren stark geändert, meint Maric. "Sie sind schneller, komplexer und digitaler geworden. Das spiegelt sich auch im Konsumverhalten wider."

Reichen fünf Wochen aus, um nachhaltige Verhaltensänderungen zu erzielen? Verhaltensmuster werden früh etabliert und seien schwer aufzubrechen, meint Maric. "Das ist ein längerfristiger Prozess. Das E-Mail-Bootcamp ist ein guter erster Schritt."

Tabuthema

Wer kann an dem Programm teilnehmen? "Jede Person, die noch wenig Erfahrung im Umgang mit Geld hat. Also der Großteil der Bevölkerung", meint Maric. Im deutschsprachigen Raum sei das Thema Geld ein Tabuthema, es sei aber nie zu früh und auch nie zu spät, um über Geld zu reden: "Man kann immer etwas lernen."

Maric Unternehmen Three Coins arbeitet auch an einer App, die ihren Nutzern Finanzkompetenzen beibringen soll. Gängige Budgettracking- oder Finanzmanagement-Anwendungen würden zwar zeigen, wohin Geld fließe, für tatsächliche Verhaltensänderungen sei das aber zu wenig, meint der Three Coins-Geschäftsführer. "Es geht darum, auch Elemente einzubauen, die dazu bewegen, das Finanzverhalten anzupassen."

Dass es zu wenig Finanzkompetenz gebe, sei ein Problem, das sehr unterbeleuchtet werde und auch negative Auswirkungen auf die Volkswirtschaft habe. Im Unterricht und in der Ausbildung werde darauf nicht eingegangen, sagt Maric: "Es ist aber wichtig, daran zu arbeiten."

Disclaimer: Dieser Artikel entstand im Rahmen einer Kooperation mit der ING.