Kino.to: Hohe Haftstrafe für Serverbeschaffer

© GVU.de

Filmportal
06/16/2012

Kino.to: Mittäter in Österreich vermutet

Der Verein Anti Piraterie geht von Werbungs-Verantwortlichen in Österreich aus, die als Mittäter des zu viereinhalb Jahren Haft verurteilten Gründers fungiert haben sollen.

In den Internet-Kriminalitätsfall rund um das Filmportal Kino.to könnten auch Österreicher involviert sein. Rechtsanwalt Andreas Manak vom „Verein Anti Piraterie" (VAP) vermutet Mittäter des gestern zu viereinhalb Jahren Haft verurteilten Gründers in Österreich - konkret die Personen, die für die Werbung verantwortlich waren, mit der das Portal Millionen-Umsätze scheffelte, berichtete die „ZiB 2" am Freitag.

Man habe diesbezügliche Informationen „schon sehr früh aus der Szene" bekommen. Im Zuge der deutschen Ermittlungen habe sich herausgestellt, dass es eine „heiße Spur gibt, der wir jetzt nachgehen", sagte Manak. Die Staatsanwaltschaft ist nicht involviert, weil Urheberrechtsverletzungen Privatanklagedelikte sind.

Kino.to, das größte deutschsprachige Internetportal für Filmraubkopien, war im Juni 2011 aufgeflogen und gesperrt worden. Zeitweise verzeichnete das Portal bis zu vier Millionen Nutzer täglich. Geld wurde mit Werbung verdient - und zwar zumeist mit Abzockerseiten, Werbung für Online-Gambling, Pornoseiten oder vermeintliche Virensoftware - die sich oft als Schad-Software herausstellte.

Mehr zum Thema

  • Kino.to-Chef: Vier Jahre und sechs Monate Haft
  • Kino.to: Gründer legt Geständnis ab
  • Kino.to-Gründer kommt vor Gericht
  • Weitere Verhaftungen im Fall kino.to
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.