Digital Life
05.03.2016

Krypto-Trojaner: Deutsche Kleinstadt kauft Systeme frei

Die Stadtverwaltung von Dettelbach hat eine Fachfirma beauftragt, das Lösegeld von 1,3 Bitcoins zu bezahlen.

Die deutsche Kleinstadt Dettelbach (7000 Einwohner) wurde Opfer eines Krypto-Trojaners. Auf einem Arbeits-PC wurde ein Malware-verseuchter E-Mail-Anhang geöffnet. Daraufhin hat der Trojaner Tesla-Crypt Daten auf den Servern der Stadtverwaltung verschlüsselt.

Die Stadtverwaltung Dettelbach beauftragte eine „Fachfirma“ mit der Bezahlung der 1,3 Bitcoins, um die Daten freizukaufen, berichtet die Polizei Bayern. Es konnte nur ein Teil der Daten wiederhergestellt werden. Laut Spiegel Online lag dies aber nicht an falschen Versprechungen der Erpresser, sondern „Fehlentscheidungen bei der Rücksicherung“.

Aufgrund der technischen Probleme war das Einwohnermeldeamt der Stadt vorübergehend geschlossen. Ab Montag soll der Betrieb wieder aufgenommen werden. Bei den Stadtwerken scheint der Datenverlust etwas größer zu sein. Kunden, die einen Lieferantenwechsel vornehmen oder Angebote kündigen wollen, sollen Kopien ihrer Strom- und Gasrechnungen aus dem Jahr 2015 zur Verfügung stellen.