Digital Life
20.06.2018

Kunden werfen der Krypto-Börse Coinbase vor, Geld zu stehlen

© Bild: REUTERS / Dado Ruvic

Verzweifelte User haben sich an die US-Börsenaufsichtsbehörde gewandt, um ihre Ersparnisse wiederzubekommen.

Coinbase gehört zu den bekanntesten und renommiertesten Börsen für Kryptowährungen. Das US-Unternehmen besteht seit nun mehr sechs Jahren und bietet den Kauf und Verkauf von Bitcoin, Ether, Litecoin und Bitcoin Cash an. Doch jetzt gerät der gute Ruf ins Wanken.

Mashable hat von der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC ein 134-seitiges Dokument mit 115 Beschwerden über Coinbase erhalten. Eine häufige Form der Beschwerde ist, dass Geld beim Überweisen einfach verschwindet. So berichtet ein User, dass er 17.023 US-Dollar von einem Coinbase-Konto zu einem anderen übertragen hatte. Das Geld hat zwar das eine Konto verlassen, ist aber nie beim anderen angekommen. Er hat Coinbase deshalb sieben Mal kontaktiert und bekam nur als Antwort: „Es gibt so viele Probleme, wir melden uns später.“

Der Betroffene vermutet, dass Coinbase die Lösung des Problems absichtlich hinauszögert und das Geld einbehält, um es zu investieren und damit Geld zu machen. Diese Vermutung haben auch andere. Ein Betroffener hat 21.000 US-Dollar an Coinbase überwiesen. Die Bank von Coinbase hat den Erhalt des Gelds und die Weiterleitung an Coinbase bestätigt, das Geld scheint bis heute aber nicht im Coinbase-Konto des Betroffenen auf. Coinbase nicht per Telefon erreichbar, reagiert nicht auf E-Mails und auch nicht auf Support-Tickets: „Coinbase hat mein Geld gestohlen.“

Kein Zugriff auf Ersparnisse

Ein weiterer Betroffener berichtet, dass er den Großteil seiner Ersparnisse in diverse Kryptowährungen auf Coinbase investiert hat. Aus einem ihn unbekannten Grund wurde er von Coinbase aus seinem Konto ausgesperrt. Die Option zum Verifizieren des Kontos funktioniere nicht, seine Mails blieben unbeantwortet oder er wurde mit einer Standard-Floskel abgespeist. Jedes Mal wenn er angerufen hat, bekam er nur eine Tonbandansage zu hören.

Ein anderer Betroffener berichtet ähnliches. Er hat aus seinem Coinbase-Konto 10 Bitcoins, kann darauf aber nicht mehr zugreifen. Zum Zeitpunkt der Beschwerde hatten sie einen Wert von über 100.000 US-Dollar.

Kein Kommentar

Coinbase hat gegenüber Mashable gesagt, dass das Kundeninteresse und das Transaktionsvolumen, aufgrund des großen Interesses an Kryptowährungen, stark gestiegen ist. Zu den Vorwürfen der Kunden wolle man nichts sagen, weil das die Privatsphärerichtlinien des Unternehmens verbieten.

Coinbase gilt als eine der wenigen „guten“ Kryptowährungen. Das Unternehmen wirbt unter anderem damit, sich an die US-Regeln und Gesetze zu halten. Der Firmenwert von Coinbase wurde auf 1,6 Milliarden US-Dollar geschätzt. Analysten gehen davon aus, dass das Unternehmen 2017 einen Umsatz von einer Milliarde US-Dollar gemacht hat.