Digital Life
19.12.2013

Kurznachrichtendienst setzt Kopfgeld auf eigene Verschlüsselung aus

Telegram, eine mobile App zum Versenden von Nachrichten unter Freunden, hat eine Prämie von rund 146.000 Euro für das Knacken ihrer Verschlüsselung ausgelobt.

Um an das Geld zu kommen, müssen Interessenten eine der täglichen Kurznachrichten, die von den Telegram-Gründern Pavel und Nikolai Durov ausgetauscht werden, entschlüsseln, wie die BBC berichtet. So erhalten sie Zugang zu einer geheimen Mail-Adresse, bei der sie um Auszahlung bitten können - aber nur wenn sie die entschlüsselte Version der Nachricht im Anhang mitschicken. Außerdem müssen erfolgreiche Einbrecher offenlegen, wie sie beim Knacken der Verschlüsselung vorgegangen sind. Der Preis wird dann standesgemäß in Bitcoins übergeben.

Telegram behauptet von sich, die schnellste und sicherste Kurznachrichten-App auf dem Markt zu sein, mit dieser PR-Aktion soll das bewiesen werden. Die verschlüsselten Nachrichten zwischen den Gründern sollen auf der Webseite des Dienstes veröffentlicht werden, um möglichst vielen Codeknackern eine Chance zum Mitspielen zu geben. Sollte die Verschlüsselung geknackt werden, wollen Pavel und Nikolai die Schlüssel veröffentlichen, um zu beweisen, dass alles mit rechten Dingen zugegangen ist. Am 1. März 2014 endet die Frist, dann werden die Schlüssel ohnehin offengelegt.