Ein Teil der Sunset Cliffs in San Diego

© Peter Tellone

Digital Life
12/28/2015

Mann ist von Handy abgelenkt und stürzt in den Tod

Ein 33-Jähriger wollte vermutlich ein Selfie bei den Sunset Cliffs in San Diego machen. Er schaute auf ein Gerät anstatt auf den Boden und stürzte 18 Meter hinab.

Wie NBC berichtet, ist in San Diego ein 33-jähriger Mann die Sunset Cliffs hinunter gefallen und gestorben. Augenzeugen berichten, dass er auf sein Handy sah und nicht darauf achtete, wo er hinging. Es ist nicht ganz klar, ob es tatsächlich ein Smartphone oder eine Kamera war. Aufgrund der Zeugenaussagen wird aber vermutet, dass er aus dem Auto stieg um ein Selfie beim Sonnenuntergang zu machen.

Drei Personen, die den Sturz sahen, kletterten die Klippen zum Strand hinunter und leisteten Wiederbelebungsmaßnahmen – vergeblich. Bei den Sunset Cliffs kommt es immer wieder zu tödlichen Unfällen von Fußgängern und Fahrzeugen, auch ohne Ablenkung durch Smartphones.

Leider ereignen sich immer häufiger Unfälle, die auf Gadgets, und speziell Selfies, zurückzuführen sind. So soll es 2015 mehr Todesfälle durch Selfies als durch Haiattacken gegeben haben. Ein Tourist stürzte etwa die Treppen beim Taj Mahal hinunter und es passierten mehrere Unfälle, weil Personen Selfies auf Gleisen machen wollten und heranfahrende Züge zu spät bemerkt hatten.