Digital Life 28.07.2016

Messerstecherei beim Pokemon-Go-Spielen: Vier Verletzte

© Bild: Kurier/David Niedermayer

In Bremen sind sieben Pokémon-Go-Spieler im Stadtpark in einen Streit verwickelt worden, der blutig endete. Grund soll eine Meinungsverschiedenheit zum Spiel gewesen sein.

Die sieben Männer im Alter zwischen 19 und 23 Jahre sind im Stadtpark von Bremen aufeinander losgegangen, wie die Hamburger Morgenpost berichtet. Zuerst kam es zu Faustschlägen, dann zückte einer der Beteiligten ein Messer. Am Ende mussten drei Männer wegen Stich- und Schnittverletzungen ins Krankenhaus, ein weiterer wurde mit Verletzungen im Gesicht eingeliefert. Die Polizei, die zum Ort des Geschehens gerufen worden war, wurde dort anfangs von rund 20 Schaulustigen in ihrer Amtsausübung behindert. Der Streit zwischen den Männern soll beim Spielen von Pokémon-Go ausgebrochen sein, die Polizei hat das aber bislang nicht bestätigt.

( futurezone ) Erstellt am 28.07.2016