A man types on a computer keyboard in Warsaw, in this February 28, 2013 file picture illustration. Microsoft Corp and the FBI, aided by authorities in more than 80 countries, have launched a major assault on one of the world's biggest cyber crime rings, believed to have stolen more than $500 million from bank accounts over the past 18 months. To match Exclusive CITADEL-BOTNET/ REUTERS/Kacper Pempel/Files (POLAND - Tags: BUSINESS CRIME LAW SCIENCE TECHNOLOGY)

© Reuters/KACPER PEMPEL

Sicherheit
12/06/2013

Microsoft-Klage legt ZeroAccess-Botnet lahm

Das Netzwerk soll rund zwei Millionen gekaperte PCs umfassen und nutzt die Maschinen für Werbebetrug.

Nach einer Klage von Microsoft ist das eines der größten kriminellen Computernetzwerk mit etwa zwei Millionen gehackter PCs lahmgelegt worden. Das gab der US-Konzern am Donnerstag bekannt. Während ein Richter in Texas Internet-Provider anwies, 18 kritische Internet-Adressen des sogenannten Botnets zu sperren, beschlagnahmte die Polizei in zahlreichen europäischen Staaten - darunter auch Deutschland - Server. Von den Informationen auf diesen Computern erhoffen sich die Ermittler Hinweise auf die Drahtzieher des Netzwerks mit dem Namen ZeroAccess. Sie sollen sich in Russland aufhalten.

ZeroAccess nutzte die gekaperten Maschinen für Werbebetrug. Den Kunden von Microsoft, Google und Yahoo soll so ein Schaden von 2,7 Millionen Dollar monatlich entstanden sein. Um zu überprüfen, ob der eigene PC befallen ist, stellt Microsoft eine entsprechende Info-Seite zur Verfügung.

Microsoft geht seit drei Jahren verstärkt gegen Cyberkriminalität vor. Jüngst eröffnete der weltgrößte Softwarehersteller in Redmond im Bundesstaat Washington ein entsprechendes Zentrum.